Ein Adventskalender für die ganze Gemeinde

Für 2016 werden auch jetzt schon Fensterpaten gesucht und auch reserviert. Je früher sie sich anmelden, können Sie sich Ihren besten Termin sichern.

Kraus & Kraus    Tel. 09265-9651   E-Mail: oliver.kraus@ubkraus.de

Oliver Kraus für die Interessengemeinschaft der Stockheimer Geschäftsleute. 


Adventsfenster 2016


Die Spendenempfänger werden noch bekannt gegeben.


Sparkasse Kulmbach-Kronach

DE38 7715 0000 0240 2606 79

Spendenquittungen bitte bei der Gemeinde beantragen: Verwendungszweck:    "24 Fenster für Stockheimer" + eigene Adresse. 

Vielen Dank für Ihre Unterstützung.


An wen die einzelnen Spenden in den vergangenen Jahren gegangen sind, findet ihr hier:


Spenden


Teilnahmebedingungen


24 Fenster öffnen sich

Die Interessengemeinschaft Stockheimer Geschäftsleute organisiert zum sechsten Mal einen - mit einer Benefizaktion verbundenen - Adventskalender in Form einzeln beleuchteter Fenster. Mittlerweile konnten für alle „Türchen“ Fensterpaten gefunden werden. Die ersten Fenster sind bereits geöffnet.

Stockheim- Auch heuer stimmt man sich in der Gemeinde Stockheim wieder auf besonders schöne Art und Weise auf das Weihnachtsfest ein. Wie beim typischen Adventskalender, bei dem jeden Tag ein Türchen geöffnet wird, wird beim Stockheimer Adventskalender  jeden Abend in der Regel um 18.30 Uhr (Ausnahme am 18. Dezember bereits um 16.30 Uhr und am 24. Dezember um 16.15Uhr ) in den verschiedenen Ortsteilen ein neues Fenster feierlich eröffnet. Diese Aufgabe übernimmt der Fensterpate, der es weihnachtlich geschmückt und gestaltet hat. Zur kleinen Eröffnungsfeier sammeln sich die Gäste vor dem entsprechenden Haus mit dem Adventsfenster. Die Eröffnung startet mit einer kleinen Darbietung des Fensterpaten - beispielsweise mit weihnachtlichen Gedichten, Liedern oder Geschichten. Das Fenster wird allabendlich ab dieser Uhrzeit beleuchtet sein. Zur Eröffnung gehört, dass bei Tee oder Punsch die Besucher ins Gespräch kommen und einander begegnen. Die Besucher werden auch heuer gebeten, einen Trinkbecher mitzubringen. Organisiert wird die Adventskalender-Aktion von der Interessengemeinschaft Stockheimer Geschäftsleute mithilfe von Vereinen, Institutionen und Privathaushalten. Traditionell den Anfang machte am 1. Dezember das Rathaus in Stockheim. 

Zum Auftakt freute sich Stockheims Bürgermeister Rainer Detsch über eine stattliche Anzahl von rund 100 Gästen. Die täglichen Fenstereröffnungen seien eine schöne Gelegenheit, ins Gespräch mit seinen Mitmenschen zu kommen und anschließend beseelt nach Hause zu gehen. „Die Aktion ist kein Wettbewerb – immer schöner, größer, weiter. Die Begegnung soll im Vordergrund stehen“, appellierte er. Er dankte allen Mitwirkenden und Verantwortlichen seitens der Interessengemeinschaft für die Organisation sowie des VdK-Ortsverbandes Stockheim-Neukenroth als Ideengeber. Der größte Dank gebühre aber den Fensterpaten, die die Aktion erst ermöglichten, und allen großherzigen Spendern. Dem schloss sich IG-Sprecher Rainer Engelhardt an. „Wir sind nicht die Veranstalter, sonder die Organisatoren und Koordinatoren. Wir versuchen, 24 Fensterpaten zu finden, die bereit sind, ein Fenster zu schmücken und feierlich zu eröffnen“, betonte er. Man wisse, dass die Initiative nur ein Tropfen auf dem heißen Stein sei. Doch von den Betroffenen - drei hilfsbedürftige Menschen aus der Großgemeinde mit gesundheitlichem Handicap - werde jede Hilfe benötigt. Von Anfang sei es das Ziel gewesen, dass sich alle Ortsteile an der Aktion beteiligen. Engelhardt hoffte auf die erneute Spendenbereitschaft der Bevölkerung. An jedem der 24 Abende werden Verantwortliche der IG mit ihrer Spendenbox  vor Ort sein, um bei den anwesenden Gästen zu sammeln.

Nachdem der Bürgermeister ein weihnachtliches Gedicht vorgetragen hatte, gab er den Startschuss für den Adventskalender. Auf sein  Kommando wurde das Rollo hochgezogen und die Beleuchtung eingeschaltet. Sie gab den Blick auf das schön geschmückte und hell beleuchtete Fenster frei, dekoriert mit der Nummer 1. Für die stimmungsvolle Umrahmung des Auftakts sorgte eine Abordnung der Bergmannskapelle Stockheim. Mittlerweile wurden auch das zweite Türchen bei Familie Scheler in Stockheim, das dritte bei der Gaststätte Deutscher Hof in Haßlach, das vierte bei der  Familie Kratochvill in Stockheim sowie das fünfte bei der Familie Bauersachs in Burggrub eröffnet. hs

 

Stockheimer Geschäftsleute unterstützen drei hilfsbedürftige Menschen

 Heuer gehen die Spenden - auf Vorschlag und in Absprache mit dem VdK Ortsverband Stockheim-Neukenroth, der auch im Vorfeld die rechtlichen Bestimmungen abgeklärt hatte - an drei hilfsbedürftige Menschen aus der Gemeinde mit gesundheitlichem Handicap. Diese sind nicht bereit, mit ihrer Geschichte an die Öffentlichkeit zu gehen und werden anonym bleiben. Nur wenige wissen, um wen es sich dabei handelt. Die Spende erfolgt nicht bar, sondern als Gutschein beziehungsweise Sachzuwendung für Hilfsmittel, die den Betroffenen das Leben mit ihren Einschränkungen erleichtern sollen. Sollten die Spenden hierfür nicht ausreichen, wird man einen prozentualen Kostenanteil daran leisten. In den vergangenen Jahren konnte bislang eine Spendensumme von stolzen 32.000 Euro übergeben werden. hs